Sonntag, 13. Mai 2012

Rhabarberkuchen mit Baiser



Ich habe es wieder getan. Ich konnte nicht vorbeigehen! Und das Kilo war auch sooo günstig! Falls ich jemals einen Garten mein Eigen nennen werde, wird es dort in jedem Fall ganz viel Rhabarber geben. Und Himbeersträucher. Und Erdbeerpflanzen hübsch auf kleinen Dämmen gepflanzt und mit Stroh ausgestattet. Ach ja und natürlich schöne Obstbäume und - besonders wichtig - ein Kräutergarten! Und Holunder, fast vergessen! Ach wird das fein. Aber zurück zum Kuchen: Schon vor einigen Tagen gab es im Hause Keksmamsell den ersten Rhabarberkuchen der Saison. Der war ganz großartig lecker! Aber natürlich kann ich den nicht wieder backen, daher mußte ich ein anderes Rezept testen. Eigentlich bin ich kein besonderer Baiser-Fan, aber dieses Rezept hatte nur gute Bewertungen und hat es so, trotz Baiser, geschafft, dass ich ihn backe und ich beräue es nicht. Herr Dr. fand diesen Kuchen sogar besser als den Rhabarber-Marzipankuchen, ich bin noch nicht ganz sicher wo ich stehe. Hier also das Rezept und ihr könnt den Vergleich selber starten:

Rhabarberkuchen mit Nussbaiser

400g Rhabarber

130g Margarine
120g Zucker
1/2 Pk. Vanillezucker
1 Prise Salz
2 Eigelb

190g Mehl
1 Tl. Backpulver
3 El. Milch

2 Eiweiß
125g Zucker (den hatte ich vergessen, geschmeckt hat es trotzdem ;-) )
75g Haselnüsse, grob gehackt

 
1. Den Ofen auf 200C vorheizen. Eine Springform einfetten.

2. Rhabarber putzen und in 1 cm große Stücke schneiden.

3. Margarine, Zucker, Vanillezucker und Salz schaumig schlagen. Eigelbe unterrühren. 

4. In einer extra Schüßel Mehl und Backpulver mischen.  

5. Mehlgemisch zur Zucker-Buttermasse geben. Milch unterrühren.

6. Jetzt wird es etwas schwierig. Der Teig muss in die Springform was eine ganz schöne Ferkelei ist. Am besten geht es, wenn man kleine Kleckse vom Teig in die Form gibt und diese dann mit den Fingern gleichmäßig verteilt. 

7. Eiweiß und Zucker steifschlagen. Nun vorsichtig die gehakten Haselnüsse unter den Eischnee mischen.

8. Den Rhabarber auf den Teig geben und anschließend den Eischnee darauf verteilen.

9. Den Kuchen bei 200C circa 35 Minuten backen. 

Auch wenn er optisch vielleicht nicht der schönste Kuchen ist, ist er geschmacklich richtig gut und schmeckt auch am zweiten Tag noch ganz entzückend.


Kommentare:

  1. Ich liebe Rhabarber mit Baiser und unterstütze hiermit die Idee des eigenen Gartens! Aber an der Optik muss tatsächlich gearbeitet werden...
    Kuss!

    AntwortenLöschen
  2. Hmmm sieht das lecker aus ... kommt gleich auf meine "Muss-ich-backen-Liste" Alles Liebe Valeria

    AntwortenLöschen