Montag, 23. April 2012

Rhabarber-Marzipan-Gugelhupf



Der Fühling hält Einzug - zumindest mit ein bisschen Optimismus. Und einer der ersten Boten ist freilich der Rhabarber. Bei unserem letzten Bummel über den Wiesbadener Markt ( I like a lot :-) ) konnte ich dem ersten Rhabarber nicht widerstehen. Da ich vor lauter Übermut direkt 5-6 Stangen gekauft habe, gab es neben dem leckeren Rhabarber-Marzipan-Gugelhupf auch noch ein Kompott. Das gab es dann im Laufe der Woche zu Milchreis und Griesbrei. Wirklich sehr lecker. Hier aber erstmal das Rezept des Gugelhupfs, der bei uns und unseren Gästen sehr gut ankam. Den gibt es bestimmt in den nächsten Wochen wieder!

Rhabarber-Marzipan-Gugelhupf

250 g Butter
250 g Zucker
1 Pk. Vanillezucker
2 EL Amaretto

5 Eier, getrennt

350 g Mehl
1 Pk. Backpulver

300-400 g Rharbarber, geschält und gewürfelt
1 EL Mehl
2 EL Zucker

150 g Marzipan-Rohmasse, gewürfelt
125 ml Sahne


1. Backofen auf 180° C vorheizen.

2. Die Butter mit dem Zucker, Vanillezucker und Amaretto schaumig rühren. 

3. Nach und nach die Eigelbe unterheben. Eiweiße in einer separaten Schüßel zu steifem Schnee schlagen

4. Mehl mit dem Backpulver in einer weiteren Schüßel vermischen und sieben. 

5. Den gewürfelten Rhabarber mit Mehl und Zucker bestäuben. Marzipan ebenfalls in Würfel schneiden und leicht mit Mehl bestäuben.

6.  Nach und nach die Sahne, die gesiebte Mehl/Backpulver Mischung sowie die Rhabarber und Marzipan Würfel unter die Zucker-Eigelb Maße heben. Am Schluss vorsichtig den steifgeschlagenen Eischnee unterheben.

7. Den Teig in eine gefettete und bemehlte Gugelhupfform füllen. Im vorgeheizten Ofen circa 50-60 Minuten backen. Die Stäbchenprobe verrät, ob der Kuchen gar ist. Abschließend den Kuchen in der Form auskühlen lassen.

Kommentare:

  1. mmmmh! Ich guck morgen direkt mal! Küsse!

    AntwortenLöschen
  2. Gerade im Ofen, ich bin sehr gespannt!
    Riecht schon mal lecker :-)

    LG Tina

    AntwortenLöschen
  3. und schon aufgegessen...So lecker! Jetzt muss der Rhabarber nur noch schnell nachwachsen....Viele Grüsse Lotta

    AntwortenLöschen
  4. Lieben Dank für diesen superleckeren Kuchen!

    Ich habe ihn gerade aus dem Ofen geholt und die Muffins aus dem Teig, der für meine kleine Form zuviel war, schon probiert. Die brauchten ja nicht ganz so lange backen. Mit einem kleinen Sahnehäubchen sahen sie noch leckerer aus!

    Wirklich lecker!

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  5. Schmeckt sehr sehr lecker und der Rhabarber im Garten wird weniger.
    Ich hab den Marzipan gleich mit dem Teig vermischt.

    lg heike

    AntwortenLöschen
  6. Hab grad Rhabarber ausm Garten geholt und wollte mich ans Backen machen. Mir ist nicht ganz klar, was mit den 5 Eiweissen passiert... Mischt man die mit Mehl und Co. darunter oder ganz am Schluss? Wegschmeissen geht ja wohl nicht;-)

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Andrea, du hast absolut recht, den Schritt hatte ich unterschlagen! Als es muss so gehen:
    "6. Nach und nach die Sahne, die gesiebte Mehl/Backpulver Mischung sowie die Rhabarber und Marzipan Würfel unter die Zucker-Eigelb Maße heben. Am Schluss vorsichtig den steifgeschlagenen Eischnee unterheben."
    Vielen Dank für den Hinweis und viel Spaß beim Nachbacken.

    P.S.: Rhabareber aus dem eigenen Garten hätte ich auch furchtbar gern, ich bin etwas neidisch ;-).

    AntwortenLöschen