Freitag, 22. Januar 2010

Keksmamsells Krankenstation


 

Gestern war der Herr Dr. krank. Sehr krank. So krank, dass er sogar freiwillig früher von der Arbeit zurück kam. Das passiert eigentlich nie. Und was hatte der gute Mann? Kopfschmerzen! Jaja, der liebe Gott wusste schon, warum er das Kinderkriegen den Damen der Schöpfung überlassen hat. Ich habe mich trotzdem ein wenig gefreut, weil ich so eine wunderbare Ausrede hatte, um etwas Schönes in der Küche zu zaubern. Kranke Menschen müssen ja schließlich verwöhnt werden. Und so habe ich ersteinmal die selbstgemachte Hühnersuppe - als vorausschauende Hausfrau hat man sowas natürlich immer im Tiefkühler; Martha Stewart wäre Stolz auf mich - aufgetaut und eine kleine Küchenschlacht gestartet.

Soul Food war gefragt und Milchreis gehört natürlich eindeutig in diese Kategorie. Da uns auch die Knabbereien auszugehen drohten - und man weiß ja nie wie lange so ein Krankenlager dauern kann - habe ich auch noch ein paar gebrannte Mandeln (Rezept siehe unten) gezaubert. Grob gehackt über den Milchreis. Sehr lecker! Schlussendlich gabs dann auch noch die Knusperplätzchen von Leila Lindholm (kommen im nächsten Post dran). Und siehe da, heute ist der Herr Dr. schon wieder fit! Wenn das nicht an dem Verwöhnprogramm gelegen hat, dann weiß ich auch nicht.

Achja, selbstgemachtes Bauernbrot gab es auch noch. Das hatte ich aber schon am Tag zuvor nach diesem Rezept gebacken und es machte sich sehr gut zu der Hühnersuppe. Ich weiß nur noch nicht, ob ich so ein großer Fan von Brotgewürz bin. Fenchel und Anis sind ja eigentlich nicht so mein Ding. Vorsorglich hatte ich aber auch nur die halbe Menge in den Teig gegeben und daher war der Geschmack noch sehr dezent. Alles in allem ist ein leckeres Brot und gerade für Menschen, die sich noch nicht an den Sauerteig trauen, sehr zu empfehlen.

Gebrannte Mandeln

200g Zucker
1 Pk. Vanillezucker
1 El. Vanillearoma
100 ml Wasser
200g Mandeln

1. Zucker, Vanillezucker und Vanillearoma mit dem Wasser verrühren.
2. In eine große Pfanne geben und aufkochen.
3. Nun die Mandeln hinzugeben und bei mittlerer Hitze köcheln. Immer fleißig rühren!
4. Nach und nach wird die Masse dunkler und trockener. Schön weiter rühren; man braucht ein wenig Geduld.
5. Der Zucker wird irgendwann ganz trocken, trotzdem weiter rühren, denn danach schmilzt er wieder und die Mandeln beginnen zu glänzen.
6. Nun die Mandeln auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben, ein wenig auseinanderschieben und trocknen lassen.



Sehr hübsch machen sich die Mandeln auch in kleinen Tütchen als Mitbringsel aus der Küche.

1 Kommentar:

  1. Au weia, der Arme! Gute Besserung!
    Und es sieht alles wieder hervoraagend lecker aus, warum bist du nur so verdammt weit weg?!

    AntwortenLöschen