Montag, 30. November 2009

Engelsaugen



Nachdem ja letzte Woche schon der Startschuss zur diesjährigen Weihnachtsbäckerei gefallen ist, kommen hier nun endlich die ersten Ergebnisse! Zum Auftakt gab es die ganz schlichten, aber trotzdem sehr leckeren Engelsaugen. Simplicity at it's best. Das Rezept habe ich hierher. Da ich unseren Backofen gerade erst kennenlerne (Umzug in neue Wohnung mit übernommener Küche) sind die Äuglein leider etwas dunkel geworden. Aus Frust habe ich mir am Samstag direkt mal ein Ofenthermometer gekauft und siehe da, 40°C Unterschied zwischen eingestellter und gemessener Temperatur. Für die nächsten Plätzchen weiß ich ja jetzt zum Glück Bescheid. Ansonsten ist es im Hause Keksmamsell jetzt auch schon richtig weihnachtlich geschmückt. Das rot-weiße Elch-Weihnachtsgeschirr habe ich hervorgeholt und ein ganz zauberhaftes Weihnachtsgesteck schmückt unseren Esstisch. Fehlt nur noch die passende Musik, die ich gleich mal auf unseren Player laden werde.
Das nächste Projekt in der Weihnachtsbäckerei ist wohl das himmlische Stollenkonfekt, welches ich ganz selbstlos - die Keksmamsell mag nämlich keinen Stollen - für meinen Herrn Dr. backen werde. Zuvor aber ersteinmal das Rezept:

Engelsaugen

240 g Mehl
150 g Butter
2 Eigelb
70 g Puderzucker
1 Pk Vanillezucker
1 Zitrone, Bio (davon die abgeriebene Schale)
Salz

Alle Zutaten zu einem glatten Teig verarbeiten und 1 - 2 Stunden in den Kühlschrank stellen. Backofen auf 180°C (Umluft) vorheizen und aus dem Teig kleine Kugeln formen und diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen. Mit einem Kochlöffelstiel kleine Vertiefungen in den Kugeln drücken.

Johannisbeerkonfitüre

Glatt rühren und in die Vertiefungen füllen. Ich habe dafür die Konfitüre in einen Gefrierbeutel gegeben und eine kleine Ecke abgeschnitten.



Im vorgeheizten Backogen bei 180°C circa 10-15 Minuten backen, bis sie leicht goldgelb sind. Abkühlen lassen. Wer mag kann die Plätzchen nun noch mit Puderzucker bestäuben. In einer Blechdose aufbewahren oder direkt an liebe Freunde verfüttern ;-).

Donnerstag, 26. November 2009

Shopping


Ein kleines Paradies für Genussverrückte wie mich ist die Gewürzmühle Engels in Neuss. Tee, Feinkost, eine riesige Auswahl an Gewürzen und Backzutaten - was will das kleine Keksmamsellherz mehr? Kurz vor Beginn der heißen Backphase musste ich natürlich nochmal dort hin und mich mit allem Nötigen eindecken. Hier also ein kleiner Blick in meinen Einkaufskorb, wobei die Gewürze schon im Schränkchen verstaut sind, somit also nur die Backzutaten. Allein die Tatsache, wie die Dinge verpackt sind, lässt mein Herz lachen. Kleine Tütchen, Flässchen und Päckchen. Keine sonst allgegenwärtigen Markennamen mit bunten Verpackungen, wilden Logos und übertriebenen Versprechungen. Hier steht klar das Produkt und dessen Qualität im Vordergrund. Für alle die nicht in der Nähe wohnen - ich habe läuten hören, dass es wohl bald auch einen Onlineshop geben soll. In jedem Fall uneingeschränkt empfehlenswert!

Mittwoch, 25. November 2009

Startschuss Weihnachtsbäckerei


 
Also für die Keksmamsell ist die Vorweihnachtszeit ja die schönste Zeit des Jahres. Unangefochten! Deswegen habe ich auch schon seit Wochen mit der Planung der Weihnachtsbäckerei begonnen und eine leicht umfangreiche Liste zusammengestellt, die ihr an der Seite sehen könnt. Diese ist jedoch nicht abgeschlossen und es kann sicherlich noch zu Umplanungen kommen. Habe ich schon erwähnt, dass ich Listen liebe? Sie geben mir ein Gefühl der Ordung, wenn sonst schon so eine Trödeltante bin ;-). Nach und nach werde ich mich jedenfalls durch die Liste backen und meine Ergebnisse und die Rezepte (falls sie gut sind) dann hier posten. Mal schauen wieviele Rezepte ich umsetzen werde. In jedem Fall brauche ich dringend noch ein paar Blechdosen. Dann muss ich wohl - was für ein Unglück - am Wochenende nochmal in den ganz zauberhaften Küchenkramladen gehen, den ich letzte Woche in meiner neuen Wahlheimat entdeckt habe. Macht mir die Stadt direkt sympathischer!
So, stellt sich also nur noch die Frage: Womit beginnen? Darüber werde ich dann jetzt bei einem Käffchen nachdenken!

Freitag, 20. November 2009

Mini Quiche Lorraine



Nein, hier gibt es nicht nur Süßes, denn die Keksmamsell ist ja grundsätzlich fast allem zugetan was man Essen kann (Liste mit Ausnahmen folgt bei gegebenem Anlass). Wenn es um herzhafte Snacks geht, ist das Mini Quiche Lorraine Rezept zur Zeit mein absoluter Favorit. Es ist super schnell gemacht, sieht sehr hübsch aus und schmeckt fantastisch! Ein weiterer Bonus: man kann sich tausend Variationen für die Füllung ausdenken: Spinat/Mozzarella; getrocknete Tomaten/Schafskäse; Paprika/Gauda, Krabben in Dillsahne. You name it.

Mini Quiche Lorraine

Backofen auf 180°C vorheizen.

3 Zwiebeln, mittelere Größe
8 Scheiben gekochten Schinken

Jeweils fein würfeln.

2 El Butter

In eine Pfanne geben, Zwiebeln und Schinken darin andünsten.

2 Eier
200 ml süße Sahne
1/2 Tl Muskat, gerieben
Salz
Pfeffer
Cayenne Pfeffer

verrühren.

2 Platten Blätterteig, groß

Aus den Platten Kreise mit circa 10cm Durchmesser ausstechen. Die Blätterteigkreise in Muffinförmchen geben und mit der Zwiebel-Schinken Mischung füllen. Eierguss darauf verteilen und am Schluss mit:

Schnittlauchröllchen

bestreuen.

Bei 180°C circa 20 Minuten goldgelb backen.

Guten!

Dienstag, 17. November 2009

Addicted to ....

Ich muss gestehen ich bin zur Zeit süchtig nach dieser Website.
www.thepionieerwoman.com
Was für eine Lovestory, vom City- zum Cowgirl und das an der Seite vom fleischgewordenen Marlboro Man - Hollywood hätte es sich kaum besser ausdenken können. Zurzeit denke ich darüber nach, wie ich aus dem Herrn Dr. auch einen Cowboy machen kann, aber das entpuppt sich als schwierig. Irgendwie will er nicht. Allerdings wohnen wir mitten in der Stadt, was auch nicht gerade förderlich ist. Aber im Grunde ist ja ein Mann, der einem den Läppi wieder flott macht auch wesentlich sexier als ein Kerl der Stiere kastrieren kann, oder?

Eigentlich bin ich jedoch nicht wegen der Lovestory der Autorin auf der Seite gelandet, sondern aufgrund der wunderbaren Cooking-Section. Tolle Rezepte, super Fotos und witzig schreiben kann sie auch noch. Die Gute hat mittlerweile auch ein Kochbuch rausgebracht (na, wer wünscht sich das wohl vom Amazon-Christkind?).

Montag, 16. November 2009

White Chocolate Macadamia Nut Cookies



Nach einem Jahr in Kanada bin ich quasi mit dem Keks-Virus infiziert. Am meisten hat es mir der White Chocolate Macadamia Nut Cookie angetan. Ein furchtbar leckerer Geselle mit ungefähr 200.000 Kalorien pro Bissen. Aber wen interessiert das schon?

Auf der Suche nach dem Cookie Rezept schlechthin habe ich ja schon einiges getestet. Heute bin ich jedoch auf ein ganz großartiges Rezept gestoßen, das auch sofort ausprobiert werden wollte. Glücklicherweise hat der Herr Dr. von seinem Kurztrip nach Kanada ein paar Päckchen wunderbare White Chocolate Chips mitgebracht. Ein Zeichen? Frau weiß es nicht; in jedem Fall ideale Voraussetzungen die leere Keksdose zu füllen.


White Chocolate Macadamia Nut Cookies

Backofen auf 180°C (Umluft) vorheizen.

100 g Zucker, weiß
100 g Zucker, braun
1/2 Tl Salz
250 g Butter

Die Butter mit dem Zucker und dem Salz schaumig rühren.

2 Eier
1 Tl Vanille-Aroma

Zur Butter-Zuckermasse geben und unterrühren.

1 TL Natron
80 g Mehl

In einem kleinen Schälchen mischen und zur Seite stellen.

200 g Mehl

Löffelweise zur Butter-Ei Masse geben und am Schluss die Natron-Mehl Mischung unterheben.

200 g weiße Schokoladentropfen / oder geraspelte Schokolade
150 g ungesalzene Macadamia Nüsse, gehackt

Unter den Teig heben.

Esslöffelgroße Portionen des Teigs auf das Backblech geben und mit den Fingern kreisförmig etwas platt drücken. Ausreichend Abstand zwischen den Keksen lassen, denn sie laufen noch ein wenig aus.

Bei 180°C circa 7-9 Minuten backen. Sie sollten am Rand ein wenig braun sein und in der Mitte noch ziemlich hell. Direkt vom Backblech auf ein Kühlgitter heben. Am besten geht das mit einem Pfannenwender, denn die Kekse sind sehr zerbrechlich.

Abkühlen lassen und in einer Blechdose aufbewahren. Oder direkt mit einem Glas Milch oder einem Kaffee genießen.