Mittwoch, 30. Dezember 2009

Gewonnen




Gewonnen, gewonnen, gewonnen! Vor Weihnachten überschlugen sich im Internet die Gewinnspiel-Adventskalender und die Keksmamsell wurde nicht müde, immer fleißig mitzumachen. Und siehe da, der stete Tropfen höhlt den Stein: Ich habe ein zauberhaftes Backbuch gewonnen. Ein großes Dankeschön geht an Katharina von Valentinas Kochbuch, die mich als Gewinnerin von "Backen mit Leila" von Leila Lindholm gekürt hat! Ich habe mich wirklich sehr gefreut! Vor allem, da ich mit dem Buch schon längere Zeit geliebäugelt habe. Zusätzlich hat mich Katharina noch mit einer Ausgabe der Zeitschrift Gourmet und sehr, sehr hübschen Rezeptkarten beglückt. Jetzt ist nur noch die Frage, welches Rezept wird als erstes getestet? Die heißen Kandidaten sind: der American Apple Pie, Kladdkaka und ganz weit vorne das Pekan-Bananen-Brot (Bananenbrot ist meine geheime Liebe, aber psst, nicht dem Herrn Dr. verraten). Allerdings wollte ich ja eigentlich in den nächsten Wochen mal ein wenig Fasten, nach den ganzen Delikatessen der vergangenen Tage. Wobei, Bananen-Brot ist ja ein Brot und damit zählt es ja eigentlich nicht zu den Süßigkeiten, oder? Und Obst ist auch drin. Hah!

Montag, 21. Dezember 2009

Zimtschnecken



Vergangene Woche fand im Institut vom Herrn Dr. ein kleiner Glühwein-Umtrunk statt. Glühwein ist meiner Meinung nach ein schwieriges Getränk. Vor allem wenn es darum geht eine passende Leckerei dazu auszusuchen. Abgesehen davon ist er mir meistens zu süß und bei der Keksmamsell gehen nach einem Glas davon auch schon alle Lämpchen an. Nichtsdestotrotz, die Herausforderung stand.
Schließlich habe ich mich dazu entschlossen Zimtschnecken zu backen. Die standen nämlich schon ewig und drei Tage auf meiner Classics-to-bake-Liste. Wobei wir mal wieder bei meinem kleinen Listen-Tick wären. Zimtschnecken vermitteln mir persönlich ja ein gewisses Gefühl von Behaglichkeit und der Duft, den die Kleinen beim Backen verbreiten ist auch ganz großartig. Die Zubereitung ist wirklich simpel und der Hefeteig, den ich dafür zubereitet habe, ist ganz wunderbar aufgegangen und hatte eine super Konsistenz.

Resümee: Eine schönes Basic Rezept, mir aber etwas zu unspektakulär. Vielleicht kann man die Grundidee abwandeln und zum Beispiel Schnecken mit einer Karamell-Füllung oder einer Bratapfel-Füllung herstellen. Werde darüber mal nachdenken ...

Hier das Rezept:

Zimtschnecken

500 ml Milch
50 g Hefe, frische

Die Milch auf Körpertemperatur erwärmen. Die Hefe darin auflösen.

150 g Zucker (könnte auch etwas mehr vertragen)
1 TL Salz
1 TL Kardamom (ich hatte keinen im Haus, daher ohne getestet)
850-900 g Mehl

Die Zutaten nach und nach zum Milch-Hefe-Gemisch geben und verkneten.

150 g Butter

Die Butter schmelzen und unter den Teig kneten, bis dieser geschmeidig wird. Eventuell etwas mehr Mehl hinzufügen.

Teig mit einem Handtuch abdecken und an einem warmen Ort 30-40 Minuten gehen lassen.

Auf einer bemehlten Arbeitsfläche den Teig erneut durchkneten und in drei Teile teilen. Diese jeweils zu großen Vierecken ausrollen.

75 g Butter
100 g Zucker
1 TL Zimt

Butter schmelzen und mit einem Pinsel auf dem ausgerollten Teig verteilen. Zimt und Zucker mischen und großzügig auf die Butter streuen. Nun den ausgerollen Teig von der langen Seite her aufrollen. Die Rollen in 4 cm dicke Scheiben schneiden. Die Scheiben mit der Schnittseite nach unten auf ein Backblech legen. Ausreichend Abstand lassen, da der Teig noch einmal sehr aufgeht. Die Bleche mit einem Handtuch bedecken und 30-40 Minuten gehen lassen. Ofen in der Zwischenzeit auf 250°C vorheizen.

1 Ei
Hagelzucker (hatte ich nicht, daher ohne gemacht)

Das Ei verquirlen und die Zimtschnecken damit bestreichen. Die Schnecken mit dem Hagelzucker bestreuen. Bei 250 Grad circa 5-8 Minuten backen und anschließend unter einem Handtuch abkühlen lassen.

Ideale Begleiter zu einer wundervollen Tasse Kakao!

Freitag, 11. Dezember 2009

Pancakes



Gibt es Menschen auf der Welt, die keine Pancakes zum Frühstück lieben? Ich glaube kaum. Ich jedenfalls bin ein großer Fan von Pancakes, was daran liegt, dass ich erstens frühstücken einfach grandios finde und zweitens ein warmes Frühstück quasi die Kirsche auf dem Sahnehäubchen ist. Ich verrate euch ein Geheimnis, mein persönlicher Favorit sind Eggs Benedict. Sündhaft aber ganz großartig. Auf unserer Tour durch Massachusetts habe ich das quasi täglich gegessen. Was für ein Start in den Tag. Naja, nach dem Urlaub hatte ich dann ein paar Gramm mehr auf den Hüften. Das mag auch an dem Tipp unseres Zimmermädchens gelegen habe, die auf die Frage, wo man denn hier am besten frühstücken könne, antwortete: Go where the fat people go, they know the good stuff!
In diesem Sinne, auf eine gesunde Ernährung!

Pancakes

140 g Mehl
1 TL Backpulver
1/4 TL Natron
1/4 TL Salz
30 g Zucker

In einer großen Schüssel verrühren.
1 großes Ei (ich nehme manchmal auch einfach zwei Eier Größe M, dann etwas weniger Buttermilch verwenden)
240 ml Buttermilch
40 g Butter, geschmolzen

In einer zweiten Schüssel verrühren.

Flüssige Zutaten zur Mehlmischung geben und zügig unterheben. Nicht zu lange rühren, da der Teig sonst zäh wird.

Eine Pfanne auf mittlerer Stufe erhitzen und ein wenig Öl hinneingeben. Nun die Pancakes in der Pfanne ausbacken. Mit Ahornsirup oder Butter servieren.

Enjoy!

Montag, 7. Dezember 2009

Triple Chocolate Muffins



Nachdem die liebe Juli in ihrem Blog letztens von den Triple Chocolate Muffins berichtete, konnte ich mich kaum zurückhalten. Am Montag habe ich sie dann gebacken und sie sind wirklich sehr lecker. Drei verschiedene Schokoladensorten, was will frau mehr! Ursprünglich stammt das Rezept wohl aus Cynthia Barcomi's Backbuch. Ich habe es aber auch beim Rezeptedealer meines Vertrauens online gefunden ;-). Beim nächsten Mal würde ich ein paar Dinge anders machen. So würde ich zum Beispiel weniger Natron nehmen. Ich denke ich werde es beim nächsten Versuch mit 1 TL Backpulver und 1/4 TL Natron versuchen. Ich fand nämlich den Natron Geschmack etwas zu stark und der Teig war am nächsten Tag auch ein wenig trocken. Außerdem würde ich vielleicht auch noch ein zusätzliches Ei mit reinpacken. Meist werden nämlich in amerikanischen Rezepten große Eier verwendet, da kommt dann ein Ei Größe M kaum mit. But hey, we are working on that!

Da wir zur Zeit lieben Besuch aus Kanada haben, gab es heute sehr leckere Pancakes zum Frühstück. Aber die werden ein andermal gebloggt! Freut euch also schonmal und bringt beim nächsten Einkauf Ahornsirup mit.

Hier erstmal das Muffin-Rezept:


Triple Chocolate Muffins

335 g Mehl
1 TL Natron (testweise ersetzen durch 1 TL Backpulver + 1/4 TL Natron)
1/2 TL Salz
75 g Butter
200 g Schokolade, Zartbitter
100 g Zucker
1 Ei (testweise +1 Ei)
175 ml Milch
1/2 TL Vanillezucker (Habe 1/2 TL flüßige Vanille benutzt)
100 g Schokolade, weiße (Habe Chocolate Chips von Hershey's genommen)
50 g Schokolade, Vollmilch (Habe Chocolate Chips von Hershey's genommen)


Zunächst die Zartbitter-Schokolade und die Butter in einem Wasserbad schmelzen und abkühlen lassen. Backofen auf 180°C vorheizen. Weiße und Vollmilch-Schokolade hacken.
Mehl, Natron und Salz in einer großen Schüßel vermischen. In einer zweiten Schüßel die flüßige Schokolade mit dem Zucker aufschlagen. Nach und nach die flüßigen Zutaten -Milch, Eier,Vanille- dazugeben. Mehlmischung zügig unter die flüßigen Zutaten heben und gehackte Schokolade hinzufügen. In Muffinförmchen geben und bei 180°C circa 18 Min. backen.

Enjoy!

Mittwoch, 2. Dezember 2009

Himmlisches Stollenkonfekt



Eigentlich finde ich ja Stollen nicht so prickelnd. Weder Rosinen noch Orangeat oder Zitronat können mich in Verzückung versetzen. Ich bin einfach nicht so der Früchtekuchenfan. Punkt. Mein lieber Herr Dr. liebt jedoch Stollen und könnte den schon zum Frühstück tonnenweise mümmeln. Selbstlos wie die Keksmamsell nun mal ist, hat sie dann für dieses Jahr das Himmlische Stollenkonfekt mit auf die Backliste aufgenommen! Gefunden habe ich es hier. Gestern wurde es gebacken und jetzt müssen die kleinen Mini-Stollen ersteinmal 14 Tage durchziehen. Ich habe die Dose bereits versteckt, ansonsten würden sie nämlich keine zwei Wochen überleben ;-). Da ich aber kein Unmensch bin, durfte der Herr Dr. heute morgen einen verkosten und war sehr zufrieden. Dann bin ich mal gespannt, wie sich der Geschmack über die Zeit entwickelt. Wenn ich sie nochmal backen würde, würde ich sie wahrscheinlich ein wenig kleiner machen, so ist doch schon jeder für sich eine ordentliche Portion. Fazit: Halb so groß hätte auch gereicht! Hübsch sind sie trotzdem!




Himmlisches Stollenkonfekt

125g Rosinen
50g Orangeat/Zitronat gemischt
40g Mandeln, gehackt
20ml Rum

Vermischen und durchziehen lassen.

250g Mehl
1TL Zimt
25g Zucker
Salz
65ml Milch
1/2 Würfel Hefe

Mehl, Salz, Zimt, Zucker in eine Schüssel sieben. In die Mitte eine Vertiefung drücken. Lauwarme Milch hineingießen und Hefe hineinbröckeln. Milch und Hefe leicht verrühren und an einem warmen Ort zugedeckt 15 Minuten gehen lassen.

100g Butter
65g Puderzucker

Butter mit dem Puderzucker schaumig rühren.

40g Marzipan
1EL Amaretto

Marzipan mit dem Amaretto geschmeidig verrühren und zur Butter/Zuckermasse geben.

Den Vorteig (Hefe und Milch) mit dem restlichen Mehl verkneten. Butter/Marzipanmasse und eingelegte Früchte unterheben. Zugedeckt 30 Minuten gehen lassen. Zu fingerdicken Rollen formen und 2cm dicke Stücke abschneiden. Mit ausreichend Abstand! auf ein Blech legen und nocheinmal 15 Minuten gehen lassen. Im vorgeheizten Backofen bei 180°C circa 15 Minuten backen.

150g Butter, geschmolzen
150g Puderzucker

Die noch warmen Mini-Stollen in die Butter tauchen und im Puderzucker wälzen. Auskühlen lassen und mindestens 14 Tage in einer Blechdose durchziehen lassen.

Viel Spaß

Montag, 30. November 2009

Engelsaugen



Nachdem ja letzte Woche schon der Startschuss zur diesjährigen Weihnachtsbäckerei gefallen ist, kommen hier nun endlich die ersten Ergebnisse! Zum Auftakt gab es die ganz schlichten, aber trotzdem sehr leckeren Engelsaugen. Simplicity at it's best. Das Rezept habe ich hierher. Da ich unseren Backofen gerade erst kennenlerne (Umzug in neue Wohnung mit übernommener Küche) sind die Äuglein leider etwas dunkel geworden. Aus Frust habe ich mir am Samstag direkt mal ein Ofenthermometer gekauft und siehe da, 40°C Unterschied zwischen eingestellter und gemessener Temperatur. Für die nächsten Plätzchen weiß ich ja jetzt zum Glück Bescheid. Ansonsten ist es im Hause Keksmamsell jetzt auch schon richtig weihnachtlich geschmückt. Das rot-weiße Elch-Weihnachtsgeschirr habe ich hervorgeholt und ein ganz zauberhaftes Weihnachtsgesteck schmückt unseren Esstisch. Fehlt nur noch die passende Musik, die ich gleich mal auf unseren Player laden werde.
Das nächste Projekt in der Weihnachtsbäckerei ist wohl das himmlische Stollenkonfekt, welches ich ganz selbstlos - die Keksmamsell mag nämlich keinen Stollen - für meinen Herrn Dr. backen werde. Zuvor aber ersteinmal das Rezept:

Engelsaugen

240 g Mehl
150 g Butter
2 Eigelb
70 g Puderzucker
1 Pk Vanillezucker
1 Zitrone, Bio (davon die abgeriebene Schale)
Salz

Alle Zutaten zu einem glatten Teig verarbeiten und 1 - 2 Stunden in den Kühlschrank stellen. Backofen auf 180°C (Umluft) vorheizen und aus dem Teig kleine Kugeln formen und diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen. Mit einem Kochlöffelstiel kleine Vertiefungen in den Kugeln drücken.

Johannisbeerkonfitüre

Glatt rühren und in die Vertiefungen füllen. Ich habe dafür die Konfitüre in einen Gefrierbeutel gegeben und eine kleine Ecke abgeschnitten.



Im vorgeheizten Backogen bei 180°C circa 10-15 Minuten backen, bis sie leicht goldgelb sind. Abkühlen lassen. Wer mag kann die Plätzchen nun noch mit Puderzucker bestäuben. In einer Blechdose aufbewahren oder direkt an liebe Freunde verfüttern ;-).

Donnerstag, 26. November 2009

Shopping


Ein kleines Paradies für Genussverrückte wie mich ist die Gewürzmühle Engels in Neuss. Tee, Feinkost, eine riesige Auswahl an Gewürzen und Backzutaten - was will das kleine Keksmamsellherz mehr? Kurz vor Beginn der heißen Backphase musste ich natürlich nochmal dort hin und mich mit allem Nötigen eindecken. Hier also ein kleiner Blick in meinen Einkaufskorb, wobei die Gewürze schon im Schränkchen verstaut sind, somit also nur die Backzutaten. Allein die Tatsache, wie die Dinge verpackt sind, lässt mein Herz lachen. Kleine Tütchen, Flässchen und Päckchen. Keine sonst allgegenwärtigen Markennamen mit bunten Verpackungen, wilden Logos und übertriebenen Versprechungen. Hier steht klar das Produkt und dessen Qualität im Vordergrund. Für alle die nicht in der Nähe wohnen - ich habe läuten hören, dass es wohl bald auch einen Onlineshop geben soll. In jedem Fall uneingeschränkt empfehlenswert!

Mittwoch, 25. November 2009

Startschuss Weihnachtsbäckerei


 
Also für die Keksmamsell ist die Vorweihnachtszeit ja die schönste Zeit des Jahres. Unangefochten! Deswegen habe ich auch schon seit Wochen mit der Planung der Weihnachtsbäckerei begonnen und eine leicht umfangreiche Liste zusammengestellt, die ihr an der Seite sehen könnt. Diese ist jedoch nicht abgeschlossen und es kann sicherlich noch zu Umplanungen kommen. Habe ich schon erwähnt, dass ich Listen liebe? Sie geben mir ein Gefühl der Ordung, wenn sonst schon so eine Trödeltante bin ;-). Nach und nach werde ich mich jedenfalls durch die Liste backen und meine Ergebnisse und die Rezepte (falls sie gut sind) dann hier posten. Mal schauen wieviele Rezepte ich umsetzen werde. In jedem Fall brauche ich dringend noch ein paar Blechdosen. Dann muss ich wohl - was für ein Unglück - am Wochenende nochmal in den ganz zauberhaften Küchenkramladen gehen, den ich letzte Woche in meiner neuen Wahlheimat entdeckt habe. Macht mir die Stadt direkt sympathischer!
So, stellt sich also nur noch die Frage: Womit beginnen? Darüber werde ich dann jetzt bei einem Käffchen nachdenken!

Freitag, 20. November 2009

Mini Quiche Lorraine



Nein, hier gibt es nicht nur Süßes, denn die Keksmamsell ist ja grundsätzlich fast allem zugetan was man Essen kann (Liste mit Ausnahmen folgt bei gegebenem Anlass). Wenn es um herzhafte Snacks geht, ist das Mini Quiche Lorraine Rezept zur Zeit mein absoluter Favorit. Es ist super schnell gemacht, sieht sehr hübsch aus und schmeckt fantastisch! Ein weiterer Bonus: man kann sich tausend Variationen für die Füllung ausdenken: Spinat/Mozzarella; getrocknete Tomaten/Schafskäse; Paprika/Gauda, Krabben in Dillsahne. You name it.

Mini Quiche Lorraine

Backofen auf 180°C vorheizen.

3 Zwiebeln, mittelere Größe
8 Scheiben gekochten Schinken

Jeweils fein würfeln.

2 El Butter

In eine Pfanne geben, Zwiebeln und Schinken darin andünsten.

2 Eier
200 ml süße Sahne
1/2 Tl Muskat, gerieben
Salz
Pfeffer
Cayenne Pfeffer

verrühren.

2 Platten Blätterteig, groß

Aus den Platten Kreise mit circa 10cm Durchmesser ausstechen. Die Blätterteigkreise in Muffinförmchen geben und mit der Zwiebel-Schinken Mischung füllen. Eierguss darauf verteilen und am Schluss mit:

Schnittlauchröllchen

bestreuen.

Bei 180°C circa 20 Minuten goldgelb backen.

Guten!

Dienstag, 17. November 2009

Addicted to ....

Ich muss gestehen ich bin zur Zeit süchtig nach dieser Website.
www.thepionieerwoman.com
Was für eine Lovestory, vom City- zum Cowgirl und das an der Seite vom fleischgewordenen Marlboro Man - Hollywood hätte es sich kaum besser ausdenken können. Zurzeit denke ich darüber nach, wie ich aus dem Herrn Dr. auch einen Cowboy machen kann, aber das entpuppt sich als schwierig. Irgendwie will er nicht. Allerdings wohnen wir mitten in der Stadt, was auch nicht gerade förderlich ist. Aber im Grunde ist ja ein Mann, der einem den Läppi wieder flott macht auch wesentlich sexier als ein Kerl der Stiere kastrieren kann, oder?

Eigentlich bin ich jedoch nicht wegen der Lovestory der Autorin auf der Seite gelandet, sondern aufgrund der wunderbaren Cooking-Section. Tolle Rezepte, super Fotos und witzig schreiben kann sie auch noch. Die Gute hat mittlerweile auch ein Kochbuch rausgebracht (na, wer wünscht sich das wohl vom Amazon-Christkind?).

Montag, 16. November 2009

White Chocolate Macadamia Nut Cookies



Nach einem Jahr in Kanada bin ich quasi mit dem Keks-Virus infiziert. Am meisten hat es mir der White Chocolate Macadamia Nut Cookie angetan. Ein furchtbar leckerer Geselle mit ungefähr 200.000 Kalorien pro Bissen. Aber wen interessiert das schon?

Auf der Suche nach dem Cookie Rezept schlechthin habe ich ja schon einiges getestet. Heute bin ich jedoch auf ein ganz großartiges Rezept gestoßen, das auch sofort ausprobiert werden wollte. Glücklicherweise hat der Herr Dr. von seinem Kurztrip nach Kanada ein paar Päckchen wunderbare White Chocolate Chips mitgebracht. Ein Zeichen? Frau weiß es nicht; in jedem Fall ideale Voraussetzungen die leere Keksdose zu füllen.


White Chocolate Macadamia Nut Cookies

Backofen auf 180°C (Umluft) vorheizen.

100 g Zucker, weiß
100 g Zucker, braun
1/2 Tl Salz
250 g Butter

Die Butter mit dem Zucker und dem Salz schaumig rühren.

2 Eier
1 Tl Vanille-Aroma

Zur Butter-Zuckermasse geben und unterrühren.

1 TL Natron
80 g Mehl

In einem kleinen Schälchen mischen und zur Seite stellen.

200 g Mehl

Löffelweise zur Butter-Ei Masse geben und am Schluss die Natron-Mehl Mischung unterheben.

200 g weiße Schokoladentropfen / oder geraspelte Schokolade
150 g ungesalzene Macadamia Nüsse, gehackt

Unter den Teig heben.

Esslöffelgroße Portionen des Teigs auf das Backblech geben und mit den Fingern kreisförmig etwas platt drücken. Ausreichend Abstand zwischen den Keksen lassen, denn sie laufen noch ein wenig aus.

Bei 180°C circa 7-9 Minuten backen. Sie sollten am Rand ein wenig braun sein und in der Mitte noch ziemlich hell. Direkt vom Backblech auf ein Kühlgitter heben. Am besten geht das mit einem Pfannenwender, denn die Kekse sind sehr zerbrechlich.

Abkühlen lassen und in einer Blechdose aufbewahren. Oder direkt mit einem Glas Milch oder einem Kaffee genießen.